Schriftzug

Mach mir den Sven!

30. Oktober 2017 von ET/Lolo/J. Kürzel/Josterei
157 mach mir den sven

2. Meisterschaftsrunde Herren 1, 08.10.2017, Rüti

Neben Basel, YB und dem Tischtennisclub Stäfa, musste auch die Loki erfahren, dass die Doppelbelastung (Spiel, Suusersunntig, Spiel) in Form einer englischen Woche ihren Tribut fordert. Michas Sorgenfalten und seine schlaflosen Nächte nahmen, gemäss Aussage einer ex-KGB Agentin, rapide zu! Es zeichnete sich ab, dass nur mit einem Rumpfkader angetrabt werden konnte. Unter den Absagen gab es auch fadenscheinige Ausreden. Zum Glück konnten die Batterien am Donnerstag nach dem Training im Rössli optimal geladen werden. Das neugeführte Wädibräu Supercharger 2.0 füllte der Loki den Kohlekessel J Tankwart Säsch liess die Zapfsäule mit ordentlich Dampf zum halben Preis sprudeln.

Am Sonntag um 9:30 Uhr waren die Akkus auf Vollgas eingestellt und Micha der Energizer verordnete eine sonntägliche Elektroflitzer-Ausfahrt nach Rüti (ausser Schnitzel, der musste den Militärgöppel nehmen). Ganz nach den Weisungen des Präsidenten: „Wenn Ich schon nicht Unihockey spielen, nicht Arbeiten und kein Fleisch essen kann muss Ich wenigstens mit meinen Aktien Geld verdienen.“ Kaum in die Strasse eingebogen, knallte es schon bei Ludos Hinterpneu. Zuerst dachte er ein fieser Nager hätte ihm das Ventil angeknabbert, bei genauerer Betrachtung stellte er jedoch fest, dass er seinen kaum sichtbaren Twizzy über den Haufen gefahren hatte. In der Misere wollte er noch aus dem ganzen Schrotthaufen einen neuen fahrbaren Untersatz zusammenklüttern. Beschämt musste er Micha mitteilen, dass er krank sei. Der restliche Tross liess sich davon nicht beirren und löste die Bremsen. Vorbei fuhr man an Wiesen und Feldern, Häusern und Hütten, Kuhweiden und Vegi-Höfen bis man sich schliesslich in der fernen Roosriethalle in Rüti wiederfand. Kaum angekommen, hörten wir ein in Zukunft seltenes Brausen. War es der Rote Baron? Oder war es doch die Super-Ronny (haha)? Nein es war Chräbi mit dem letzten, dafür zum ersten Mal pünktlichen, Air-Berlin Flug, welcher eine Ehrenrunde zog.

UHC Lokomotive Stäfa – Chur Unihockey II 3:0

Die kopfgelüfteten Stäfner (ausser bei Ludo da hats neumeds andersch gelüftelt) mauerten nach Anweisung von Vorarbeiter Melander wie die Schweizer Delegation an den Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi. Nachdem das Grundgerüst zur Pause senkrecht stand, konnte Melander sich in seinen Führerstand im Kranen begeben und das Offensivspiel dirigieren. Svens Knipserlizenz, welche er auf IchBinAuchEinKnipser24.ch gelöst hatte wurde grad noch rechtzeitig vom Velokurier „Kurz, Ferien & Väter“ geliefert. Visier eingestellt, Nachbrenner gezündet, Ready for Takeoff; Bombe ins Tor abgeworfen. Kabuuuuum, Tätsch Päng Merrengue! Sven vs. Chur 1:0. Kurze Zeit später wurde Micha ins Mostbröckli-Sandwich genommen, löste diese fleischige Angelegenheit mit einem cleveren Querpass auf Flazer (Flo), welcher direkt auf Lolo weiter(be)legte. Dieser breitete seine Decke aus, nahm den Picknick-Korb hervor und belegte ein par Silserbrötchen. Nachdem er einen Espresso-Correto getrunken und einen Mittagsschlaf gehalten hatte konnte er sich die Ecke aussuchen und das Ei ins Nest legen. 2:0! Sven konnte das nicht auf sich sitzen lassen, da Lolo di Knipserlizenz auf IoSonoUnKnipser.it für lappige 5.- (aus dem Vizepresikässeli) ergaunert hatte und er selber ganze 60.- aus dem eigenen Sackgeld bezahlen musste. Empört und enttäuscht über diese Abzocke feuerte er eine riesen Granate ins Bündnerland und markierte das 3:0. Ahoi! Mach mir den Sven!

UHC Lokomotive Stäfa – Pfannenstiel Egg II 2:1

Gopferpfannideckel ;) wiedermal hiess es Derby gegen die Pfannen aus Egg. Nach der bitteren Niederlage in den Aufstiegsspielen, welche uns die 3. Liga gekostet hat (Micha: „Zum Glück“), war die Loki auf den Revanche-Gleisen unterwegs. Pfanni war jedoch durch die Erfolge ihrer 1. Mannschaft etwas abgehoben und führte eine neue Regel ein, dass jeder der ihre Wege kreuze, Gesslers Pfannendeckel zu grüssen habe. Angepisst durch die neue Regel, welche von den Stäfner Eidgenossen nicht goutiert wurde, wählte man die Nummer von Kehlhof Willy-Tell. Dieser fuhr ohne auch eine Sekunde zu zögern mit seinem Elektro-Roller, mit angehängtem Gadget-Wagen, los um den Egg-Köpfen den Marsch zu blasen. Aus seiner Gadgothek fischte er nach minutenlangem kramen zwischen den Gralsburgdosen einen Johnny-English 007 Kugelschreiber hervor. Für das ungeübte Auge kaum zu erkennen, aber 2mal drauf gedrückt wird es zum Nekromantentöter und schmuggelte ihn heimlich in Svens Unterschläuche.  Danach liess er alle Duschen auf Vollgas überlaufen und setzte sein Hochgeschwindigkeitsmodellboot in die Kabine der Unterdrücker. Nach einem guten Schluck aus seiner Gralsburgdose und einem kräftigen Zigarettenzug startete er durch und liess das Modellboot durchdrehen.  Zusätzlich störte er die Ansprache des Pfanni-Trainers indem er sich mit seinem Tauchscooter anschlich und ihm die Taktiktafel klaute und danach in der Langstrasse vertickte. Pfanni war gebrochen und der Apfelschuss fiel nicht weit vom Stiel. In einem letzten Versuch uns zu brechen und die Grussregel durchzusetzen forderte Pfanni uns zu einem Unihockeyspiel heraus.

Pfanni startet sogleich druckvoll ins Spiel und forderte die Stäfner Defensive immer wieder mit guten Angriffen. Als Schatzmeister und Hüter des Stäfner Grals (Tor) konnte Sturzi aber seine ganze Erfahrung und Klasse ausspielen und die Angriffe stoppen. Irgendwann passierte das Undenkbare und Pfanni ging durch einen faulen Apfel in Führung (1-0). Aus Ärger über den Rückstand griff Sven in Jogi-Manier in seine Unterschläuche und zückte seine super Kugelschreiber hervor. Immerhin konnte er sich zusammenreissen und roch nicht daran ;). Wie war das nochmal: 2mal draufgedrückt? Klick-klick mit Geschick ein Schlag ins Genick. Tripple Sven brauste los und vollstreckte zum 1:1. Angespornt durch den Ausgleich und erbost über Gesslers-Deckel haute Micha den Ball mit voller Wucht in die Pfanne. 2-1 Führung für Stäfa! Sturzinius hielt in der Folge trotz drückender Überlegenheit der Gegner alle Schussversuche und sicherte den Stäfner Bravehearts den Sieg  über den ewigen Rivalen.

 

Stäfa:

Tor: Sturzi

Verteidiger: Schnitzel, Jost, Phil, Cedi

Stürmer: Flo, Micha, Lorenzo, Fluffy, Melander, Jerpi, Sven

Abwesend: Sebi (Schnuppertraining Limmat-Nixen), Joel (am präsidieren), Rhyner (Arbeitsglück im fernen Osten), Ronny (Reka-Checks am einlösen), ET (Am Kork schaben in Lissabon), Zweimal (Ginja Ninja), Chräbi (Nostalgieflug mit Air Berlin), MauMau (Bügel oder nüt in Savognin), Ludwig (Fanreise Lions Meilen), Eimal (Medientraining bei Donald), Jonas (“Französischkurs”), Simi (verharzte Vertragsverhandlungen)