Schriftzug

16. Final Liga-Cup Damen

16. September 2009 von Patricia Kälin

 UHC Opfikon Glattbrugg – UHC Lokomotive Stäfa 5:17 Nach dem erfolgreichem 3:11 Auswärtssieg in Bülach, gelang den Loki Damen die 16tel Finalteilnahme gegen Opfikon Glattbrugg. Auch dieses Spiel wurde Auswärts ausgetragen. Was jedoch überhaupt nichts auszusagen hat. Das Spiel begann sehr vorsichtig. Man wollte die Gegner erstmal kennen lernen. Nach kurzer Zeig ging Stäfa in Führung. 1:0. Doch dies wurde schnell zunichte gemacht mit einem Treffer von Opfikon. 1:1. So ging es auch weiter. 2:2. Nun wusste man besser aufzupassen und so gelang den Loki Damen ein Pausenstand von 2:4. Nach klaren Worten von Flurin ging es ins 2te Drittel. Welches den Loki Damen zunehmend Spass bereitete. Bald hatten sie 4 Tore Vorsprung. 2:6. Der Spass wurde ein wenig gebremst, als es Opfikon gelang 2 weitere Tore zu erzielen. 4:6. Die Loki Damen wussten, dass sie noch nichts gewonnen haben und schraubten das Tempo auf. Auch durch die laute Unterstützung der Fans, wurde das Spiel sehr hitzig. Was vielleicht auch einige Gegnerinnen verunsicherte. Zur 2ten Drittelspause stand es 5:8. In der Pause erklärte Flurin den Loki Damen, dass sie nachgelassen hatten gegen Ende des Drittels und wieder so spielen sollten wie zu Beginn. Dies versuchten sie nun im letzten Drittel umzusetzen. Was ihnen sehr gut gelang. Die Loki Damen schossen ein Tor nach dem andern. Bald wurde gewettet wer wohl das „Stängeli“ erzielen würde. Es war ein „Fussgoal“. Egal. es wurde anerkannt und somit war es Astrid, die das 10te Tor buchen konnte. 5:10. Auch Opfikon kam zu Chancen. Jedoch gingen viele Schüsse am Tor vorbei und waren somit nicht wirklich gefährlich. Von nun an lief es den Loki Damen sehr gut. Traumhafte Pässe wurden gespielt und gute Kombinationen gingen perfekt auf. Das Schlussresultat von 5:17 spricht für sich. Bleibt nur noch den Fans zu danken für die Unterstützung! Bis zum 8tel Final! (Hoffentlich Zuhause)